Meine Berufung

Jenni Starke

geprüfte Tierheilpraktikerin & Homöopathin
Jahrelange Erfahrungen mit Tieren und daraus resultierend sanfter aber konsequenter Umgang mit ihnen sowie echte Naturverbundenheit sind für mich, Jahrgang 1976, charakteristisch. Meine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin absolvierte ich bei der Naturheilkundeschule Rolf Schneider, eine der größten Schulen für Human- und Tierheilpraktiker in Deutschland. 2014 erlernte ich die Dorntherapie bei Sandra Hüther, eine der beiden Gründerinnen der Dorn-Osteopathie-Methode für Tiere.

Mein Motto


F K K

Fair

Klar

Konsequent

Vita

Mit Tieren aufgewachsen, in der Jugend im Pferdeleistungssport aktiv, studierte ich nach dem Abitur in Leipzig Sportwissenschaft mit dem Abschluß zur Diplomsportlehrerin Schwerpunkt Gesundheits- und Rehasport. Den Bezug zu Tieren hatte ich auch während des Studiums immer aufrecht erhalten und schrieb meine Diplomarbeit über das Thema Therapeutisches Reiten. Ich absolvierte die Übungsleiterlizenz Reiten der FN und erfüllte mir den Traum vom eigenen Pferd und Hund. Nach einiger Zeit Berufspraxis in der Heinrich-Mann-Klinik mit Therapeutischem Reiten und Rehasport machte ich mich 2003 als freiberufliche Diplomsportlehrerin im Gesundheitssport selbständig. Meine eigenen Tiere und auch die anderen verschiedenen Tiere in meinem Leben lehrten mich sehr viel über ihre Verhaltensweisen, Gesundheit, Krankheit, Ernährung, Umgang mit ihnen und Sozialverhalten. Ich wendete mich komplett vom Turniersport ab und ging meine eigenen neuen Wege wie Horse-Man-Ship, Vaquero-Reiten, Natürliche Barhufpflege, Barf (Rohfütterung der Hunde), um nur einige Beispiele zu nennen. So lernte ich nicht nur viel über Tiere, sondern auch über mich selbst. Durch meine langjährige Arbeit im Gesundheitssport machte ich viele Erfahrungen mit Vorbeugung und Rehabilitation von Krankheiten bei Menschen. So lag es nahe, daß mich diese Themen auch bei Tieren interessierten. Meine praxiserprobten Kenntnisse über Bewegungsapparat und Trainingslehre wendete ich schon jahrelang bei meinen eigenen Tieren zur Gesunderhaltung und Rehabilitation nach Verletzungen oder Krankheiten an. Ich begann, mich intensiv mit Homöopathie zu beschäftigen. Erste Heilerfolge bei mir selbst und meinen Tieren gaben der Methode Recht. Die Betrachtung von Zusammenhängen bei Gesundheitsprophylaxe, Krankheit sowie deren Ursachen wurde immer ganzheitlicher, und ich beschloß, mich beruflich weiter fortzubilden. Da ich schon in meiner Jugend vor hatte, beruflich mit Tieren zu arbeiten, eröffnete sich mit der Ausbildung zur Tierheil- Praktikerin eine gute Möglichkeit, alle bisherigen Kenntnisse in die Arbeit mit Tieren einzubringen und gleichzeitig neues Wissen zu erlangen und anzuwenden. Nach bestandener umfangreicher Prüfung im April 2011 eröffnete ich dann im November 2011 meine Tierheilpraxis. Während den ersten 3 Jahren Berufserfahrung stellte ich fest, daß mir ein wichtiges Diagnose- und Therapieelement fehlte - die Dorntherapie. Ich beschloß, diese Lücke zu schließen und 2014 eine Fortbildung bei Sandra Hüther zu machen. Während des Lehrgangs war ich sehr froh, Sport studiert zu haben, denn diese Therapie forderte mein gesamtes Spektrum an koordinatven, konditionellen, taktilen, energetischen und geistigen Fähigkeiten. Die Bewältigung dieser Herausforderung machte sich sodann schon bei den ersten Pferdepatienten so positiv bemerkbar, daß ich sehr glücklich bin, einen weiteren großen Schritt in meiner ganzheitlichen Arbeitsweise getan zu haben. 2015 absolvierte ich eine Fortbildung zur naturheilkundlichen Behandlung von und Umgang mit Rindern bei TA Dr. Klaus Gerd Scharf. Er war ein meisterhafter Lehrer der Homöopathie und sagte uns immer wieder: "Wenns ernst wird - immer Homöopathie!" Dieser Spruch ist mittlerweile zu meinem Leitsatz geworden. Den er ist wirklich wahr! 2017 blicke ich nun auf 6 Jahre manchmal knallharte Berufserfahrung zurück. Ich konnte vielen Tieren effektiv helfen und habe bei den schwersten ("SM-austherapierten") Fällen das meiste über Homöopathie gelernt. Ich habe viele als Allheilmittel angepriesene Therapieverfahren, wie Kolloidales Silber, MMS, Parasitenzappen u.a. ausprobiert und konnte ihnen ihren Platz in meinem Therapie-Portfolio geben. Ich bin jedoch immer wieder auf die (meiner Meinung nach) wirksamste aller Heilmethoden - die Homöopathie zurückgekommen. Deswegen habe ich die Homöopathie zu meiner Haupttherapie erhoben, alle anderen Therapien sehe ich als Unterstützung und Begleittherapien an. Die Arbeit mit Q bzw. LM-Potenzen steht dabei im Vordergrund, weil diese sich im Laufe der Zeit als äußerst effektiv erwiesen haben.