Universelle Gesetze

1. Alles ist Energie und Information

Unsere Wirklichkeit ist geistig und energetisch. Alles was ist, ist das Produkt unserer Gedanken bzw. unseres Geistes. Wenn wir die Verantwortung für unsere Gedanken, Worte und Taten übernehmen, übernehmen wir auch die Macht über unser Leben und können unsere Ziele im Einklang mit unserer Umwelt verwirklichen.

2. Gesetz von Ursache und Wirkung

Es gibt auf der geistigen Ebene weder Schuld noch Strafe, nur Ursache und Wirkung. Alles, was wir denken, sagen oder tun sind Energien und Informationen, die eines Tages genau in dem Maße wieder zu uns zurückkommen, wie wir sie ausgesandt haben.

3. Gesetz der Polarität

Was wir im Außen erleben, ist immer ein Spiegelbild dessen, was wir innerlich denken und fühlen. Sind wir in Harmonie mit uns, erschaffen wir auch harmonische Beziehungen. Und wenn wir uns innerlich verändern, verändert sich auch unser Umfeld. Alles hat immer zwei Pole, wie z.B. hell & dunkel, heiß & kalt, laut & leise. Die Gegensätze sind aber nur wie die beiden Unendlichen einer Gerade ein und derselben Sache.

4. Gesetz der Entsprechung

Wie im Kleinen so im Großen, wie unten so oben findet überall im Universum seine Entsprechung.Gleich und gleich gesellt sich gern. Das weiß auch der Volksmund. Was wir denken, sagen und tun, zieht seinesgleichen an und bringt ent- sprechende Dinge, Erfahrungen und Menschen in unser Leben. Dies ist der Grund, warum es vielen Menschen schwer fällt, sich aus un- glücklichen Lebenssituationen zu befreien. Denn nur wer zuerst selbst glücklich ist, kann Glück im Außen erfahren.

5. Gesetz der Schwingung

Es gibt keinen Stillstand im Universum. Alles schwingt, selbst die Atome fester Körper schwingen, nur Ihre Energie ist stark verdichtet und wir nehmen sie als fest und starr wahr. Jeder Gegenstand, jedes Lebenwesen hat seine eigene Schwingungsfrequenz. Auch wir schwingen. Unser Leben vollzieht sich in einem kontinuierlichen Austausch von Geben und Nehmen auf allen vier Ebenen unseres Seins: körperlich, emotional, mental und geistig. Geben wir mehr, als wir empfangen, entsteht ein Ungleichgewicht in unserem Energiekörper und es kommt zu einer Blockade.

6. Gesetz des Rhythmus

Alles fließt in einem ewigen gezeitenähnlichen Zyklus (Rhythmus). Nichts bleibt so wie es ist - alles ändert sich! Wir unterliegen einem ewigen, fortschreitenden Wandlungsprozess. Ein- & Ausatmen, Ebbe & Flut, Sonnenauf- & untergang, Tag & Nacht, Sommer & Winter, Geburt & Tod sind gute Beispiele hierfür.

7. Alles ist eins.

Unser Leben wird durch Polaritäten bestimmt: männlich & weiblich, schwarz & weiß, Himmel & Erde, Yin & Yang. Ohne Gegensätze wäre kein Leben auf unserer Erde möglich. Denn die gegensätzlichen Pole bilden erst das magnetische Spannungsfeld für unser Leben. Ohne das Böse, gäbe es das Gute nicht und alle Polaritäten beeinflussen sich gegenseitig, sie sind miteinander verbunden. Man stelle sich nur ein Uhrwerk vor, wie alle Zahnräder, ob klein oder groß, harmonisch in- einandergreifen und ein einheitliches System ergeben. Ändert sich die Bewegung auch nur des kleinsten Zahnrades, müssen alle anderen Zahnräder auch reagieren, auch die Großen!